• LEADER vernetzt
  • LEADER fördert
  • LEADER unterstützt
  • LEADER setzt Impulse
  • Unsere Initiativen
  • Unsere Initiativen
Menü
Ist meine Idee förderbar?

Kellergassen-Kongress 2015

Neue Perspektiven für die Weinviertler Kellergassen hat der Verein KellergassenführerInnen im Weinviertel mit dem am 5. November 2015 im Poysdorfer Reichensteinhof durchgeführten 1. Kellergassen-Kongress aufgezeigt. ReferentInnen aus Österreich, Deutschland und der Tschechischen Republik beleuchteten die Kellergassen aus verschiedensten Blickwinkeln. Beim Schwerpunkt „Kellergassen & Tourismus“ wurde die Bedeutung im touristischen Angebot betont. Auf aktuelle weinviertelweite Initiativen wie „Advent in der Weinviertler Kellergasse“, „In die Grean gehen“ und auf die touristische Inszenierung in Form von Themenwegen wurde dabei ebenso explizit eingegangen, wie auf das Rahmenangebot der Stadtgemeinde Poysdorf, der Kellergassen-Hochburg im östlichen Weinviertel.

Das Thema “Kellergassen & neue Nutzung“ brachte eine Vielzahl an praktischen Beispielen, wie Presshäuser, Keller und Kellergassen heutzutage eingesetzt werden. Innovative Nutzungsmöglichkeiten für Kellergassen als Ferienwohnung oder als Radler-Rast wurden ebenso diskutiert, wie moderne Zugänge der Weinpräsentation. So regten auch die Beispiele zur professionellen Vermarktung und Präsentation der Wein-Gästeführer aus Franken zur Nachahmung an.

Der Kellergassen-Kongress 2015 hat eindrucksvoll zur Vernetzung und Vertiefung des Wissens rund um das Thema Kellergassen beigetragen und die Kooperation mit den Wein-Gästeführern aus Franken und den Partnern aus Südmähren intensiviert. 126 TeilnehmerInnen nutzten das LEADER-geförderte Qualifizierungsangebot als Weiterbildung im Sinne des Prinzips des lebenslangen Lernens und als Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Viele KellergassenführerInnen aber auch Vertreter von Institutionen, Gemeinden, Regionalverbänden oder aus dem Tourismus bereicherten das Programm durch ihre Anregungen und Diskussionsbeiträge und stellten fest: Kellergassen haben viel zu erzählen und noch mehr zu bieten.

 

Projektträger: KellergassenführerInnen im Weinviertel, Hollabrunn

Projektlaufzeit: 10.09.2015 - 30.11.2015

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

LEADER NÖ Kooperation

Unter dem Titel LEADER NÖ Kooperation wickeln die 18 LEADER-Regionen Niederösterreichs ein gemeinsames Kooperationsprojekt ab. Praktischer Erfahrungsaustausch zur laufenden Umsetzung regionaler Programme und Projekte, gemeinsames Lernen und Weiterentwickeln entscheidender Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie eine landesweite strukturierte Vernetzung der LEADER Regionen bilden die Kerninhalte des Projekts. Die Vertiefung der Zusammenarbeit der NÖ LEADER-Regionen, die Orientierung an best-practice-Methoden und der regelmäßige Austausch zu aktuellen Anforderungen – selbstverständlich auch mit relevanten Dienst- und Servicestellen auf Ebene des Landes Niederösterreich, des Bundes und der Europäischen Union – tragen zur Steigerung der Qualität und Effizienz der Abwicklung der Maßnahme LEADER als Teil der Ländlichen Entwicklung bei.

 

LEADER NÖ Kooperation 2016-2019 beinhaltet eine Reihe von Netzwerktreffen, Workshops, Weiterbildungsseminaren und Fachexkursionen, die sowohl ManagerInnen als auch Obmännern bzw. Obfrauen der beteiligten Lokalen Aktionsgruppen offen stehen. Angebote in den Bereichen Coaching und kollegiale Beratung ergänzen das Programm. Neben der Zusammenschau und Vermittlung praxisrelevanter Ergebnisse und Erkenntnisse sind auch gemeinsame Beiträge zu Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung vorgesehen. Diese sollen nicht zuletzt auch einen Überblick über die Schwerpunkte und die überregionale Bedeutung des LEADER-Programmes 2014-2020 ermöglichen.

 

Projektträger: NÖ LEADER Regionen, Ottenschlag

Projektlaufzeit: 01.06.2016 - 31.05.2019

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

Imagekampagne "Denk-mal sozial"

Aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen treffen auf mittel- und langfristige Entwicklungen. Die Sicherung bzw. Steigerung der Lebensqualität bleibt das Ziel. Die Imagekampagne „Denk-mal sozial“ leistet Informations- und Bewusstseinsarbeit zu sozialen und für das Gemeinwohl im östlichen Weinviertel essentiellen Themen. Gleichzeitig werden Anreize und Orientierungshilfen für weiterführende Umsetzungsprojekte gesetzt. Die thematischen Schwerpunkte der dreiteiligen Kampagne bilden die Themenfelder „Abbau von Barrieren“ und „Zuzug & Integration“. Im Sinne einer Einleitung in die gesamte Thematik wird diesen beiden Teilen jedoch ein grundlegender Informationsblock vorangestellt. Dieser verleiht dem Projekt seinen Namen und enthält den richtungsweisenden Aufruf: Denk-mal sozial!

Über eine Projektlaufzeit von 12 Monaten werden Fakten, Daten und Zusammenhänge mittels verschiedener Methoden (Erklärvideos, Bildserien, Grafiken, etc.) und Medien (Facebook, Webseiten, Presseberichte, etc.) aufbereitet. Fachbegriffe wie Inklusion, Barrierefreiheit oder Integration bekommen praktisches Profil, zugehörige Kernbotschaften werden verständlich vermittelt. Drei Kommunikationswellen sorgen für die Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen und eine strukturierte Veröffentlichung der Inhalte und Ergebnisse. Die Imagekampagne „Denk-mal sozial“ soll eine breite Öffentlichkeit im östlichen Weinviertel ansprechen und konkrete Anregungen für soziale Pilot- und Umsetzungsprojekte liefern.

 

Projektträger: LEADER Region Weinviertel Ost, Wolkersdorf im Weinviertel

Projektlaufzeit: 01.05.2016 - 30.04.2017

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

Fachtagung "Abbau von Barrieren"

Mit der Fachtagung „Abbau von Barrieren“ setzte die LEADER Region im Juni 2016 einen fachlichen Impuls, der insbesondere Gemeinden und öffentlichen Stellen im östlichen Weinviertel als Anregung dienen sollte. Die Tagung fasste die rechtlichen Grundlagen und fachlichen Hintergründe zusammen, veranschaulichte die Herausforderungen vor denen Menschen mit Beeinträchtigungen im Alltag stehen und zeigte Praxisbeispiele auf, wie Barrieren etwa auf kommunaler Ebene abgebaut werden können. Ausgewählte Fachreferenten und Praktiker beleuchteten das Thema „Barrierefreiheit“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Für Menschen mit Behinderungen ist Barrierefreiheit eine notwendige und gesetzlich gebotene Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Aber sie ist auch für Familien mit Kindern, Personen nach Krankheit oder Unfall, altersbedingt mobilitätseingeschränkte Personen und Personen mit schwerem Gepäck eine Notwendigkeit. Für alle weiteren Personen ist sie ein zusätzlicher Komfortgewinn, immerhin benutzen rund 90 Prozent auch Rolltreppe oder Lift - weil es einfach bequem ist! Resümee der Tagung, mit dem richtigen Hausverstand und ein wenig Einblick in die Notwendigkeiten der Barrierefreiheit ist es nicht schwer einen Zugang für alle Menschen zu schaffen und so die Lebensqualität im Weinviertel langfristig zu steigern.

Dieses Projekt knüpft an die Imagekampagne „Denk-mal sozial“ an, die für mehr Aufmerksamkeit und allgemeines Bewusstsein für den Barriereabbau sorgt!

 

Projektträger: LEADER Region Weinviertel Ost, Wolkersdorf im Weinviertel

Projektlaufzeit: 01.05.2016 - 31.08.2016

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

Beziehungsweise

Das Projekt Beziehungsweise – Vom Teilnehmen zum Teilhaben initiiert und bietet eine Informations- und Austauschplattform auf regionaler Ebene zu den Themen Demografie, Migration und Integration. Mithilfe unterschiedlicher Medien werden Begriffe, Sachverhalte, Hintergründe und regionale Daten aufbereitet und verständlich gemacht. Im Mittelpunkt steht ein ebenso sachlicher wie menschlicher Blick auf Zu- und Abwanderungsbewegungen im östlichen Weinviertel und damit verbundener Reaktionen in der Gesellschaft. Das Projekt soll Raum für sachliche Diskussion geben, Verständnis wecken, neue Sichtweisen und Perspektiven zum Thema Migration aufzeigen und nicht zuletzt auch lokale/regionale Antworten und Beiträge zum Thema Flucht und Asyl liefern.

Dazu werden unterschiedliche Medien und Informationsträger genutzt. Vom facebook-posting über ein online-Video-Portal bis zur klassischen Vortragsreihe kann so je nach Vorliebe und Interessenslage überblicksartig oder tiefer in die Materie eingedrungen werden.

Neben den verschiedenen Formaten der Informationsarbeit und Bewusstseinsbildung sieht das Projekt regionale Vernetzungstreffen engagierter Personen vor. Hier werden praxisgerechte Lösungsansätze der Integration erörtert sowie Erfahrungen und relevante Themen aus anderen Arbeitsgruppen und Foren angesprochen. Daraus können und sollen weitere beispielhafte Umsetzungsprojekte zur Festigung der Solidarität in der Gesellschaft entstehen.

 

Projektträger: LEADER Region Weinviertel Ost, Wolkersdorf im Weinviertel

Projektlaufzeit: 17.06.2016 - 31.05.2017

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

GastGeberIn

Gegenseitiges Kennenlernen hilft soziale Barrieren abzubauen, persönliche Eindrücke und Vertrautheit entziehen Ängsten die Grundlage. Das Kleinprojekt „GastGeberIn“ hat für Begegnungen gesorgt, die im Zeichen von Aufgeschlossenheit und Respekt standen.

Zuwanderer - insbesondere Asylwerber bzw. Asylberechtigte – und die ortsansässige Bevölkerung der Gemeinden Stronsdorf, Gaubitsch, Laa an der Thaya, Unterstinkenbrunn, Enzersdorf bei Staatz sowie Mistelbach wurden zu Zusammentreffen für gemeinsamen Fotografien eingeladen. Es entstanden mehr als 100 Gruppenfotos von Gastgebern und Gästen. Musizieren, Tanzen und gemeinsames Kochen halfen am 14. August 2016 beim Kennenlern-Fest in Oberschoderlee nicht nur über Sprachbarrieren hinweg. Für die rund 300 Besucher war es ein unvergesslicher Tag mit vielen neuen Eindrücken. Auch die ausgearbeiteten Fotografien, die beim Fest übergeben wurden, werden als bleibende Erinnerung an menschliche Begegnungen im nordöstlichen Weinviertel anhalten. Das Projekt „GastGeberIn“ schaffte Nachbarschaft und setzte in Sprache, Bild und Tat auf Menschlichkeit und humanere Rollenbilder. Aus Neuankömmlingen oder Flüchtlingen wurden so Gäste, aus den „Eingesessenen“ wurden Gastgeber.

 

Projektträger: Personengruppe B.&P. Kainz, M.Fanizadeh, Stronsdorf

Projektlaufzeit: 14.06.2016 - 15.09.2016

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

Stammtisch für pflegende Angehörige

Die Menschen werden immer älter, der zu erwartende Anstieg der von Demenz Betroffenen ist signifikant. Demenz entwickelt sich vor unseren Augen zur bedeutenden sozialen, politischen, ökonomischen und kulturellen Herausforderung.

Durch unterstützende Strukturen, wie der geplante Stammtisch, kann ein kleiner Baustein auf dem Weg zu einer sorgenden Gemeinde, einer „Caring Community“, einer „demenzfreundlichen Gemeinde“ eingeleitet werden.

Monatlich wird eine Expertin für Demenz pflegende Angehörige und kognitiv gesunde HeimbewohnerInnen stärken, um im Umgang und in der Begleitung zu Pflegender sich adäquat zu verhalten. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Wissen und Anwenden von Validation das Verzweifeln der Angehörigen von an Demenz erkrankten Menschen eindeutig reduzieren.

 

Projektträger: Personengruppe E. Englisch, A. Huber, J. Rieder, E. Untersberger, Poysdorf

Projektlaufzeit: 15.09.2016 - 30.06.2017

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

Künstlerische Leerstandsnutzung

Das Projekt Künstlerische Leerstandsnutzung stellt Nutzungsmöglichkeiten leerstehender Gebäude anhand ausgewählter Objekte zur Diskussion. Ein leerstehendes Geschäftslokal im Zentrum von Wolkersdorf im Weinviertel sowie der Meierhof in Groß-Schweinbarth werden zu Modellfällen für die Zwischennutzung 2017 im Rahmen des Viertelfestivals Niederösterreich. Das Festival-Motto Metamorphosen steht so auch für die Thematisierung der Leerstandsproblematik im östlichen Weinviertel und der Entwicklung neuer Nutzungsformen für die ausgewählten Objekte.

Mit dem Plaudercafe in Wolkersdorf und dem Cafe Swinwart in Groß-Schweinbarth werden Begegnungsorte für die Beteiligungsprozesse geschaffen. Sie dienen vor allem während der dreimonatigen Festivallaufzeit als Anlaufstellen für kreative Akteure und interessierte BürgerInnen. Sieben Workshops unterschiedlicher Ausprägung sorgen für künstlerische Inszenierungen und eine gemeinsame Diskussions- und Gestaltungsarbeit. Die Workshops stehen im Zeichen interaktiver Bürgerbeteiligung und werden von KünstlerInnen geleitet und begleitet. Fixer Bestandteil der Programme an den beiden Standorten ist die „Ideenwand Leerstandsnutzung“. Sie hält Anregungen und Ideen für neue und innovative Nutzungsformen leerstehender Gebäude fest.

Bewusstseinsbildung innerhalb der Gemeinden bildet den Schwerpunkt am Projektbeginn im Herbst 2016. Sie wird später durch die laufende Öffentlichkeitsarbeit zu den Workshops und Ergebnissen des Projekts ergänzt.

 

Projektträger: Verein zur Förderung von Kommunikation und Entwicklung, Wolkersdorf im Weinviertel

Projektlaufzeit: 15.09.2016 - 15.08.2017

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

So kocht Sulz

Die Förderungswerber erstellen ein Sulzer Kochbuch, das vegetarische Rezepte umfasst. Es soll erstens das Wissen der älteren Generation bezüglich fleischloser Kost für die Jüngeren erhalten werden und die Jugendlichen wieder zum (gesunden) Selberkochen mit regionalen Lebensmitteln motiviert werden. Zweitens sollen ZuzüglerInnen (insbesondere MigrantInnen) angesprochen werden, damit sie sich im Rahmen des Projekts entsprechend involvieren und ihre Rezepte und Speisenregeln nicht als etwas Trennendes sondern als etwas Besonderes präsentieren und im Sulzer Kochbuch einbringen, damit so eine neue Plattform geschaffen wird, die Zugezogenen den Kontakt und den Austausch mit den Einheimischen erleichtert, sodass sie schnellstmöglich ins Dorfleben integriert werden. In regelmäßigen Koch-Workshops auf Basis des neuen Sulzer Kochbuchs wird die generationsübergreifende Kommunikation und vor allem jene zwischen neuen und alteingesessenen SulzerInnen gefördert, damit Integration kein leeres Schlagwort bleibt.

 

Projektträger: Personengruppe R. Wiesinger, A. Lisy, C.Kesimal, I. Beimrohr, Sulz im Weinviertel

Projektlaufzeit: 01.12.2016 - 31.12.2017

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

Betty Bernstein Musical CD

Die historische Bernsteinstraße verläuft entlang des Grenzflusses March durch das nord-östliche Weinviertel. In vielen Museen und Ausflugszielen im Weinviertel steht die Marke BETTY BERNSTEIN für kinder- und familiengerechte Kulturvermittlung. Nachdem im 15. Jahr des Bestehens des Vereins „Die Österreichische Bernsteinstraße“ 2016 ein Betty Bernstein Musical mit großem Erfolg aufgeführt wurde, soll als Abschluss-Projekt eine CD mit den Liedern, die im Musical vorkamen, produziert werden. Bereits beim Musical-Projekt waren Schulchöre aus Volksschulen, Neuen Mittelschulen und Gymnasien aller vier Aufführungsorte (Poysdorf, Wolkersdorf, Mistelbach und Zistersdorf) sowie Nachwuchstalente aus Musicalklassen und Musikschulen im Weinviertel eingebunden. Nach dem Motto „Ein Projekt aus der Region für die Region“. Ein Programm-Begleitheft informierte neben dem Musicalprojekt auch über die Geschichte der Bernsteinstraße im Weinviertel. Der Muscial-CD soll ein booklet mit der Geschichte über die Bernsteinstraße beigelegt werden. Mit diesen neuen Methoden bzw. Materialien soll Regionswissen neu und zeitgemäß vermittelt werden. Die CD soll im Herbst der Öffentlichkeit präsentiert werden. Jeder der 113 Schulen im Weinviertel sollen drei Stück der Betty Bernstein Muscial-CD gratis zur Verfügung gestellt werden. Weiters sollen CD bei den noch stattfindenden Musical-Aufführungen im Herbst 2017 zum Verkauf angeboten werden.

 

Projektträger: Die Österreichische Bernsteinstraße, Poysdorf

Projektlaufzeit: 10.04.2017 - 31.12.2017

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

Video: Happy in Mistelbach

Die „Plattform Flüchtlingshilfe Mistelbach“ möchte die Vielfalt der zur Zeit aus 57 Nationen in Mistelbach lebenden Menschen (weltweit gibt es 192) dokumentieren.

Dazu wird ein Video in Auftrag gegeben, das diese Tatsache künstlerisch in musikalischer Kurzform abbildet.

In kurzen Film-Sequenzen soll immer wieder auf das bekannte musikalische Grundmotiv („Happy“ von Pharrell Williams) eingegangen werden. Die individuellen Tanzbewegungen der DarstellerInnen werden in kontinuierlicher Form montiert, um als Loblied auf die Region, dieser lebensfreudigen Stadt zu wirken. Die durchgehend animierende Musik bietet den akustischen Rahmen, der von allen DarstellerInnen nach deren Auffassung und Bewegungsart vorgeführt wird.

Dabei wird betont auf die Vielfalt der Nationalitäten dieser TänzerInnen eingegangen. Die laienhaften und professionelleren Figuren-Sequenzen werden im Filmschnitt humorvoll, aber auch würdig vorgetragen und zu einem verdichteten Sittenbild einer Region montiert. Es soll z.B. die Unterschiedlichkeit diverser Berufe hier in dieser kultur-freundlichen Stadt mit Witz und Charme eingefangen werden. Aber auch die Vielfalt der Vereine soll gezeigt werden sowie die Jugend und die Älteren. Die Stadt soll als heiterer Ort der Freude und Beschwingtheit dargestellt werden. Ebenso wird sich die Kreativität und Eigenart der Region in den vielen unterschiedlichen Geschäften und Lokalen zeigen.

 

Projektträger: Plattform Flüchtlingshilfe Mistelbach, Mistelbach

Projektlaufzeit: 10.04.2017 - 31.12.2017

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 

Expertise für ein LEBENS.wertes Weinviertel

Mit der Initiative LEBENS.wertes Weinviertel will die LEADER Regi-on Weinviertel Ost das (östliche) Weinviertel zu einer Region mit hoher Lebensqualität, hoher Freizeitqualität und einer guten Wirt-schaftskraft (keine Schlafregion) machen. Das östliche Weinviertel soll eine Wohnregion mit eingebundenen und verankerten Men-schen sein. Die Einwohner sollen stolze Weinviertler sein. Dem-nach kann und soll die Initiative LEBENS.wertes Weinviertel vom individuellen Lebensgefühl bis zum sozialen Miteinander, vom Regionsbewusstsein bis zur attraktiven Freizeitgestaltung Weichen in der Region stellen.

Im Rahmen der fachlichen Expertise soll einerseits ein aktueller Status quo der Lebensqualität im Weinviertel festgehalten wer-den, andererseits best practice Projekte aus ganze Europa auf ihre mögliche Umsetzung im Weinviertel gescreent werden. Aus die-sen Ergebnissen sollen anschließend Maßnahmen und weitere Schritte für das östliche Weinviertel abgeleitet werden.

Wesentliches Ziel ist es die Gemeinden - und so die ganze Region - noch lebenswerter zu gestalten und ein Lebensgefühl Weinviertel zu vermitteln. Wichtig ist daher die Frage, welche Schritte not-wendig sind um die Region weiter zu entwickeln.

 

Projektträger: LEADER Region Weinviertel Ost, Wolkersdorf im Weinviertel

Projektlaufzeit: 10.04.2017 - 31.12.2018

 

Download: Projekt-Factsheet

» Details

 
 

Zurück zur Übersicht